Wie sicher ist die ärztliche Versorgung im ländlichen Raum?

Die Sicherstellung der ärztlichen Versorgung in ländlichen Gebieten stellt eine der größten Herausforderungen in der Gesundheitspolitik im nächsten Jahrzehnt dar.

Die Versorgungssituation in Baden-Württemberg und insbesondere im Kreis Heilbronn ist derzeit als noch gut zu bezeichnen. Gerade deshalb haben wir die Verpflichtung, auch in  Zukunft die Qualität unseres Gesundheitswesens sicher zu stellen und rechtzeitig auf sich abzeichnende Entwicklungen zu reagieren. Dabei ist es die Summe vieler aufeinander abgestimmter Maßnahmen, die Erfolg versprechen. Die Landesregierung hat mit ihrem Aktionsprogramm, das mit einer Fördersumme von fast 7 Millionen Euro flankiert ist, notwendige und wichtige Maßnahmen zur Sicherung der flächendeckenden ambulanten Ärzteversorgung in Baden-Württemberg eingeleitet. Es kann aber nicht allein Aufgabe der Landesregierung sein, aktiv zu werden. Auch die Kommunen müssen künftig mehr kooperieren und gemeinsam mit Vertretern der Kreise, der Städte und Gemeinden sowie der Ärzteschaft ein Handlungskonzept zur Sicherung der ärztlichen Versorgung erarbeiten. Nur mit dem Engagement der Kommunen, die für die Rahmenbedingungen vor Ort verantwortlich sind, können Ärzte gewonnen werden, sich in strukturschwachen Regionen niederzulassen. Im Rahmen der Konzeption „Gesundheitsstrategie Baden-Württemberg“ werden dazu in allen Stadt- und Landkreisen regionale Gesundheitskonferenzen unter Beteiligung aller relevanten Akteure aus dem gesundheitlichen und sozialen Bereich stattfinden.
Wir müssen in „Kreisstrukturgesprächen“ bedarfsorientiert die Steuerung und Bereitstellung medizinischer Leistungen auf lokaler Ebene diskutieren und umsetzen, um eine Infrastruktur zu schaffen, die das Land für Ärzte wieder attraktiv macht.

Hierzu möchte ich alle beteiligten Partner aufrufen!
Eine Zusammenfassung zum Thema finden Sie hier. Zusammefassung.pdf
Ausführliche Informationen können Sie in meinem aktuellen Infobrief nachlesen. Bürgerbrief_November.pdf

Nach oben