Stadt Heilbronn erhält 25.000 Euro aus dem Programm „Engagiert in BW“

Im Rahmen des Projekts „Engagiert in BW“ fördert das Landesministerium für Soziales und Integration das Projekt „Qualifizierung von Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte als Beteiligungsmentoren“ der Stadt Heilbronn mit 25.000 Euro, teilte der CDU-Landtagsabgeordnete Dr. Bernhard Lasotta mit.

Der Heilbronner Gemeinderat hatte im Vorfeld der Ausschreibung neue Leitlinien zur Bürgerbeteiligung beschlossen hatte. Dabei sollen Möglichkeiten zum Mitwirken im Zentrum zahlreicher Vorhaben der Stadt stehen. Beim Projekt  der Beteiligungsmentoren sucht die Stadt  Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte, die sich für das politische Tagesgeschehen interessieren und Spaß daran haben, andere zu motivieren. Diese werden dann an der Volkshochschule Heilbronn zu einem sogenannten Beteiligungsmentor ausgebildet. Dort wird das politische System in Deutschland und Baden-Württemberg bis zur kommunalen Ebene erklärt. Zusätzlich gibt es ein Coaching in Moderation und Präsentation.  Dabei wird auf die Neutralität der Mentoren besonderer Wert gelegt. Zum Einsatz kommen diese dann etwa bei Veranstaltungen (als Übersetzer) oder bei der Beratung von Menschen durch die Stabsstelle Partizipation und Integration.
„Das Ehrenamtliche Engagement hat in Baden-Württemberg eine lange und starke Tradition. Fast jeder zweite Baden-Württemberger engagiert sich freiwillig für seine Mitmenschen. Ohne dieses große Engagement der Bürgerinnen und Bürger überall im Land würden sich viele der gesellschaftlichen Herausforderungen unserer Zeit kaum bewältigen lassen. Deshalb ist es wichtig, dieses Engagement auch zu fördern und den vielfältigen Initiativen für Ihre wertvolle Arbeit zu danken.“
 

Nach oben